Fr

21

Dez

2012

Irgendwie krank - 2 Monate und 12 Tage nach der OP

Da habe ich die ersten Tage nach der Reha zu Hause so richtig genossen - endlich wieder meine kleine Familie um mich!

Lina und ich haben Plätzchen gebacken und die gemeinsame Zeit war einfach schön! Es war ja Wochenende, also war sogar der Papa zu Hause.

Nur leider hat die Maus gleich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ins Bett gebrochen. Einmal, ihr ging es auch gut und es war nichts weiter. Stephan hat sich ums Bett gekümmert, ich mich ums Kind.

Lina ging es auch die nächsten Tage gut. Da ich ja Zeit hatte, ließ ich sie bei mir zu Hause, nicht wegen der Krankheit, sondern wegen der gemeinsamen Zeit. Krank war sie ja nicht.

Am Dienstag, 11.12.12 haben wir uns nachmittags unsere Plätzchen vorgenommen und sie ausführlich dekoriert mit von Lina ausgesuchter Glitzerschrift, rosa Glitzerzuckerstreusel und Schokolade. Zum Ende hin hatte sie keine Lust mehr und hat mich allein weiter machen lassen.

Gegen halb 7 war ich fertig und plötzlich war mir schlecht. Ich schob es auf die vielen Plätzchen, die vor mir auf dem Tisch lagen und ganz weihnachtlich dufteten. Ich bin nämlich nicht so der Freund von Süßkram.

Leider wurde es schnell immer schlimmer, sodass ich die Puppe ins Bett gebracht habe. Stephan war an dem Abend von der Arbeit aus noch unterwegs.

Mein Blutdruck und Puls kletterten rapide in die Höhe und mir war es total übel. Die erste Kotzerei ließ nicht lange auf sich warten und brachte etwas Linderung. Eigentlich wollte ich Stephan nicht stören, aber zu dem Zeitpunkt schrieb ich ihm dann doch sicherheitshalber eine SMS.

Ich legte mich dann auf die Couch und schlief gleich ein. Nach einer Stunde wurde ich wach und es ging direkt in die nächste Runde. Jetzt wurden die Sorgen richtig groß, weil ich nur eine Stunde vorher meine ganzen Tabletten genommen hatte und nicht wusste, ob die nun wirken oder nicht. Also habe ich vorsichtshalber im NTZ angerufen. Gleich hinkommen sollte ich nicht, aber wenn es so weitergeht oder die Temperatur ansteigt, dann soll ich mich nochmal melden und doch in der Nacht kommen.

Stephan hatte sich zu diesem Zeitpunkt auch schon auf den Heimweg gemacht, weil er sich Sorgen machte. Als er nach Hause kam, saß ich frierend in eine Decke eingewickelt auf der Couch und hatte meine Kotzschüssel in der Hand, die ich mittlerweile alle paar Minuten brauchte. Da ich fast zu schwach zum Aufstehen war, Schüttelfrost hatte und die Temperatur anstieg, packte er schnell meine Tasche und ich rief meine Eltern an und sagte Bescheid, dass wir ihnen Lina bringen. Im NTZ sagte ich auch Bescheid, dass wir uns auf den Weg machen.

Unser kleines großes Mädchen hat total souverän und ohne Jammern reagiert und kam gut gelaunt bei Oma und Opa an.

Wir waren kurz vor halb 1 im NTZ, wo ich im Untersuchungszimmer einzog, weil alles belegt war. War mir ganz recht. Fernseher brauchte ich eh nicht und dort hatte ich wenigstens meine Ruhe.

Ich wurde untersucht, bekam eine Flexüle und mir wurde Blut abgenommen. Die Nierenwerte passten, aufatmen war angesagt. Ich hatte echt Angst vor einer Abstoßungsreaktion.

In der Nacht übergab ich mich noch ein paar mal und dann brachte gegen halb 4 ein gespritztes Medikament endlich Besserung. Mittwoch verbrachte ich bis nachmittags im Bett, war nach der Nacht sehr müde. Donnerstag zog ich in ein echtes Einzelzimmer und es ging auch schon besser. Freitag durfte ich nach Hause.

Freitag und Samstag waren ganz ok, ab Sonntag ging es mir wieder absolut ätzend und ich lag den ganzen Tag auf der Couch und schlief - absolut untypisch. Ich und tagsüber schlafen? Never!!

Stephan ging es seit Freitag auch nicht mehr gut, Montag sind wir dann gleich morgens zusammen nochmal zur Hausärztin gefahren, weil wir nun beide Durchfall hatten. Mir wurde noch schnell Blut abgenommen. Zurück zu Hause ging es wieder los und ich übergab mich einmal vormittags heftig, wieder eine Stunde nach den Tabletten. Also rief ich nochmal im NTZ an. Sollte das abends nochmal passieren, muss ich wieder hinkommen. Ich schlief wieder den ganzen Tag und wurde abends wach für die nächste Runde. Zum Glück vor den Tabletten diesmal.

Am nächsten Morgen ging es wieder zur Ärztin, da wir Stuhlproben abgeben mussten. Mein Kreatinin von Montag lag bei 165 - Höchstwert bis jetzt. Unsere Ärztin hielt auch nochmal Rücksprache mit dem NTZ und sie einigten sich, dass ich wieder hinkommen soll, um evtl. auch eine Magenspiegelung zu machen, weil ich immer etwas Blut im Erbrochenen hatte.

Stephan hat dann zu Hause noch schnell gefrühstückt (mit Essen konnte man mir seit Tagen gestohlen bleiben und eine Trinkmenge von 3 Liter/Tag erhielt ich mit größter Mühe durch die Übelkeit aufrecht.

In der Klinik gab es wieder eine Flexüle und es wurde Blut abgenommen und Ultraschall gemacht. Ultraschall ist auch bis heute einwandfrei, aber das Kreatinin stieg weiter. Dienstag war es 198, Mittwoch 190 und Donnerstag 201.

Anfangs stand noch der Verdacht auf eine CMV-Infektion im Raum, der sich bisher aber zum Glück nicht bestätigt hat.


Heute sollte die Magenspiegelung Klärung bringen, aber was Gravierendes wurde nicht gefunden. Die histologischen Befunde der entnommenen Proben dauern noch ein paar Tage.

Meine Flexüle gab in der Nacht den Geist auf, also musste mir heute früh eine neue gelegt werden. Prima, meine Gefäße, dann nüchtern wegen der Untersuchung, da war nicht viel zu holen. Die 5. Nadel lag dann zum Glück!

Übelkeitsmäßig ging es mir schnell besser durch Infusionen und Medikamente seit Dienstag, sodass für morgen die Entlassung geplant ist.

Morgen wird nochmal das Kreatinin kontrolliert und ich hoffe so sehr, dass es nicht weiter gestiegen ist. Das macht mir echt Angst, obwohl alle sagen, das hängt mir dem Infekt zusammen. Trotzdem ist das ein total doofes Gefühl! Also, wäre lieb, wenn ihr alle die Daumen drücken könntet, dass sich alles wieder normalisiert und ich morgen auch nach Hause und endlich in Weihnachtsstimmung verfallen darf. Danke euch!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Svenja (Samstag, 22 Dezember 2012 08:08)

    Ich Drücke die ganz ganz doll die Daumen! Vllt kann ich sich etwas beruhigen.. Hier geht auch ein hartnäckiger Virus rum. Die Erzieherinnen sind fix u fertig und kriegen das nicht in den Griff.. Alle stecken sich gegenseitig an. Max hatte es auch mit Fieber, mir ist seit 2,5 Wochen Dauer-übel und ich glaube nur vomex hält mich vom Kotzen ab! So gemein es auch klingt: ich hoffe das du nur so nen fiesen Virus hast!! Und Weihnachten mit deinen liebsten Zuhause verbringen kannst :-*

  • #2

    Sandra (Samstag, 22 Dezember 2012 12:29)

    Liebe Jana!
    Ich wünsche Dir gute Besserung! Ganz doll drücke ich Dir die Daumen, dass der Kreatinin Wert nicht gestiegen ist, sondern wieder am Sinken ist!

    Liebe Grüße Sandra

Verpasst keine Neuigkeiten mehr! Werdet hier Fan meiner Facebook-Seite!