Sa

27

Okt

2012

Das ganz normale Leben - Tag 18 nach der OP

So, nun bin ich seit 4 Tagen zu Hause. Und wisst ihr, was ich mache? Ich genieße mein "stinknormales" Leben.

Ich genieße es morgens aufzustehen ohne Übelkeit, die ich nach der Dialyse immer hatte. Ich genieße es ausgiebig zu frühstücken und ich genieße es, mit meinen beiden ♥♥ z.B. Abendbrot zu essen und danach Lina ins Bett zu bringen mit dem Wissen, dass ich nicht weg muss zur Dialyse, mir wieder ein Haufen Schlaf fehlen wird und es mir danach wieder nicht gut geht.

Wir couchen abends und genießen diese ganz banalen Dinge.

 

Wenn man eine gewisse Zeit auf solche Normalitäten verzichen musste, weiß man erstmal wie wichtig sie überhaupt sind - und wir genießen unser ganz normales Leben gerade in vollen Zügen. :)

 

Es ist nicht nur der Zeitgewinn durch den Wegfall der Dialyse, sondern auch das ganze Drumherum. Wie stark mein Allgemeinbefinden in den letzten 1,5 Jahren eingeschränkt war, habe ich selbst gar nicht so wahrgenommen, aber jetzt im Vergleich fällt es mir sehr, sehr auf und erstaunt sogar mich selbst.

 

Ich habe wieder richtig Appetit, ich mache sogar gern ein bisschen Haushalt und ich stehe morgens mit guter Laune auf, ohne eigentlich schon wieder müde genug zu sein, zurück ins Bett zu gehen.

Das ist einfach nur schön!! :D

 

Gestern war ich mit Stephan nochmal im NTZ, weil meine erste ambulante Blutkontrolle anstand.

Die Werte waren wieder super, obwohl das Kreatinin ein bisschen angestiegen war auf 123  , was aber völlig normal ist, weil ich mich jetzt auch wieder mehr bewege als im Krankenhaus.

 

Beim Ultraschall war auch alles prima und was auch super ist, ist dass ich nun die Klammern an der Narbe los bin. War auch gar nicht schlimm, Augenbrauen zupfen tut mehr weh! ;) An einer ganz kleinen Stelle ist die Narbe nun ein bisschen offen, sieht aus wie eine Schramme. Sonst ist alles bestens.

 

Am Donnerstag steht die nächste Kontrolle an, dann geht es wieder nach Halle.

 

Gestern waren wir in der Zeit, in der wir auf die Auswertung des Blutes warten mussten, ein bisschen shoppen. Dekokram für die Fenster. Stephan hatte vor meiner Heimkehr sicherheitshalber alle Pflanzen entfernt. Das Umtopfen in Seramis hätte sich gar nicht gelohnt, weil ich sowieso noch nie den grünen Daumen hatte... So flogen die meisten direkt in den Müll und die wenigen, die noch nach was aussehen, bekommt meine Schwester, die bei der Verteilung der Gene, mehr Glück hatte, was das Talent für Pflanzenpflege angeht. ;)

 

Die Fenster sehen mit dem Dekokram toll aus, und das Beste daran ist, er muss nicht gegossen werden. ;)

 

So, ab jetzt werde ich mich hier nicht mehr ganz so regelmäßig melden, aber über Neuigkeiten halte ich euch natürlich weiter auf dem Laufenden.

 

Ich danke euch allen für eure gedrückten Daumen und eure lieben Gedanken! :)

Vorallem bedanken muss ich mich, auch im Namen meiner Mutti, bei allen Mitarbeitern vom NTZ. Wir haben uns dort sehr gut aufgehoben und betreut gefühlt. Es waren alle auch ausnahmslos freundlich!

 

Meine Mutti sagte vor ein paar Tagen, dass man mit unserer jetzigen Erfahrung, bei diesem schnellen und komplikationsfreien Verlauf, jedem, der vor einer ähnlichen Entscheidung steht, nur zur Nierenlebendspende raten kann. Zumindest im NTZ Halle. Es war wirklich zu keiner Zeit für keinen von uns beiden schlimm. Klar, die ersten Tage hatten wir ein paar Schmerzen, aber selbst die muss man nicht aushalten, dagegen gibt es ja so gewisse Zaubermittelchen. Ab und an zieht es auch heute mal noch im Bauch bei bestimmten Bewegungen, aber das ist kaum der Rede wert.

 

Danke, Mutti!! Ich hab dich ganz doll lieb! ♥

 

Die Transplantationskoordinatorin sagte am Tag meiner Entlassung zu mir: "Sie sind wirklich das Paradebeispiel für "Was lange währt, wird endlich gut!"." Und damit war nicht die OP an sich mit dem Verlauf danach gemeint, sondern eher die ewig dauernde Voruntersuchung von fast einem kompletten Jahr.

 

 

 

Heute war übrigens der Brief vom Rententräger im Briefkasten, dass mein Reha-Antrag eingegangen ist und nun bearbeitet wird. Meine Mutti hat diesbezüglich noch gar keine Post bekommen. Wir sind also gespannt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Franzi G. (Sonntag, 28 Oktober 2012 14:45)

    super schön alles! ich gratuliere zur normalität und freu mich riesig mit euch!
    deine posts werde ich vermissen, einen tollen blog hast du hier hingebastelt!
    lasst es euch gut gehen und vielleicht sehen wir uns weihnachten zu einem stinknormalen kaffeeklatsch?
    herzlichst & liebst
    xxx

  • #2

    Bummi (Montag, 29 Oktober 2012 13:13)

    Ja, genau. Wenn du mal Lust auf nen ganz normalen Frauentreff mit oder ohne Kinger hast dann meld dich einfach und wir gehen mal nen Cappu schlürfen. Fühl dich gedrückt. Hast du fein gemacht hier alles. Wie wärs, wenn du für ne Zeitung schreiben würdest? ;)

    Und nun los: Geh shoppen, quatschen, spazieren, auf den Spielplatz, etwas unternehmen, geh ins Kino oder ne Disse *hihi* aber bleib so wie du bist.

Verpasst keine Neuigkeiten mehr! Werdet hier Fan meiner Facebook-Seite!